You are here: Hauptseite Städte

Städte

  • Einst vorwiegend ein Fischerort – heute ein kleiner Fremdenverkehrsort, liegt Promajna am Fusse des Biokovomassivs, 4 km südlich von Baška Voda. Den Namen verdankt der Ort der Lebensquelle – der Sonne (promaljanje = die Erscheinung der Sonne) und zum ersten Mal wird dieser Name im Jahre 1674 dokumentiert, aber eine Vielzahl der archäologischen Befunde (Keramik, Amphoren, Münzen, Dachziegel u.s.w.) zeugen vom Leben auf diesem Gebiet schon seit dem II Jahrhundert vor Christus. Der Grabbefund des Goldschmuckes (eine Halskette mit Perlen, Armband und Ring) ist einer der bedeutendsten Befunde aus der Spätantike auf dem Gebiet des Makarska – Küstengebietes, und der terminacistische cippus mit dem eingemeisselten Kreuz (VI-VII Jahrhundert) ist eines der ältesten Symbole des Christentums, die auf diesem Gebiet aufgefunden wurden. Der lange Kieselsteinstrand umsäumt von den Kiefernbäumen und ausgestattet mit allen dazugehörigen Einrichtungen, das durchsichtige und warme Meer, die saubere Meeresluft und die aufbewahrte Umgebung sind die Hauptmerkmale des Ortes Promajna. Die Anfänge des Fremdenverkehrs werden mit der Errichtung vom naheliegenden Dječje Selo (Das Kinderdorf) geknüpft – das ist ein Kurort für respiratorische Erkrankungen. In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche Privathäuser gebaut, die Zimmer und Apartements hoher Qualität anbieten, und der Ort verfügt auch über Hotelunterkunft hoher Qualität. Dieser sehr schön eingerichteter Ort verfügt über alle grundlegende Einrichtungen, die Touristen brauchen (Post, Geschäfte, touristische Agenturen, Wechselstuben) und in hiesigen Restaurants werden gastronomische Spezialitäten der dalmatinischen und der internationalen Küche angeboten. Über das Stadtzentrum dominiert der Glockenturm und die geräumige Kirche der Allerheiligen (1999). Anfang des XXI Jhs bekommt Promajna einige Anerkennungen als einer der besteingerichteten kleinen Fremdenverkehrsorte an der Adria (die Blaue Blume).

  • Schon lange ist Makarska das Zentrum des Küstenge-biets von Makarska, im verwaltunsg-politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, bildenden und seit der Mitte des 20. Jahrhunderts auch im touristischen Sinn.
    Heute ist Makarska eine Stadt mit mehr als 15 000 Einwohnern, zu der auch die malerischen Orte am Fuß des Berges Biokovo gehören, und zwar Veliko Brdo, Puharići, Kotišina und Makar, von dem der Name Makarska abgeleitet wurde.
    Makarska gehört zu einem der bekanntesten touristischen Zentren an der kroatischen Adriaküste; seine Anziehungskraft liegt vor allem im angenehmen Klima und schöner Natur, aber auch im vielfältigen Angebot für unsere Gäste, und in der Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Einheimischen.
    Der Sand- und Kieselstrand ist fast 2 km lang, und ist bis heute ein Kennzeichen der Stadt geblieben. Entlang der Spazierwege, die von Kiefern umsäumt werden, gibt es viele für Touristen interessante Objekte wie gemütliche Hotels, Gaststätten und Restaurants mit gastronomischen Spezialitäten, sowie ein reichhaltiges Angebot an Unterhaltung für Kinder und Erwachsene.
    Makarska befindet sich am Fuß des Bergmassivs Biokovo (1762 m) der die Stadt vor den Einbrüchen des kontinentalen Klimas beschützt; daher finden wir hier eine üppige Mittelmeervegetation mit warmen Wintern, und langen, warmen Sommern, die vom erfrischenden Wind Mistral (maestral) begleitet werden.
    Hier gibt es mehr als 2750 Sonnenstunden pro Jahr, und die Durch-schnittstemperatur beträgt über 20 °C zwischen Juni und September; das glas-klare Meer hat vöm Juni bis Oktober ebenfalls eine Temperatur, die über 20 °C liegt.
    Die Stadt Makarska entwickelte sich um einen Naturhafen, der von der malerischen Halbinsel Sveti Petar und Kap Osejava eingeschlossen wird; es ist der größte und einzige Hafen dieser Art zwischen der Mündung der Flüsse Cetina und Neretva. Er gewährt einen sicheren Schutz und Unterkunft bei schlechtem Wetter, einst den Seeleuten, Piraten und Handelsleuten, und heute den Yachten, Segel- und Ausflugsbooten der Touristen. Diese Sicherheit trug dazu bei, dass er ein wichtiger Handels-hafen wurde, besonders zur Zeit der venezianischen und türkischen Besatzung. Heute verkehrt von hier aus eine Fähre mehrmals täglich nach Smnartin auf der Insel Brač.
    Während der Sommerabende ist der Hafen voller Yachten und Ausflugsboote, und der Kačić Platz im Zentrum der Stadt quillt über von jungen Leuten, die hier bei den Unterhaltungs- und Kulturprogrammen ihren Spaß haben.
    Je später die Nacht, desto lebhafter ist es auf der Uferpromenade (Riva) in Makarska, und desto voller sind die Cafes, Restaurants und Discos. Die Geschichte der Stadt kann man am besten im Franziskanerkloster kennen lernen, das neulich sein 500-jähriges Bestehen gefeiert hat. In seinen Räumen kann man eine Pinakothek, Bibliothek, ein einzigartiges malakologisches Museum (Mu-schelsammlung) und das Institut "Berg und Meer" bewundern. Auf dem Kačić Platz befindet sich außerdem die Kirche des hl. Markus. An ihrer Nordseite, in der alten Schule, ist heute die Galerie Gojak, die städtische Bücherei, die Musikschule und die Rundfunkstation „Radio Makarska rivijera" untergebracht.
    Am Ufer gelangen wir zum Stadtmuseum und zur Kirche des hl. Philip. Im Park des hl. Petrus steht die gleichnamige restaurierte Kirche, von wo aus man einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt, den großartigen Berg Biokovo, und auf das Meer hat.
    Die Stadt Makarska liegt auf 43°17'38" Breitengrad und auf 17°1'20’’ östlichem Längengrad, also fast in der Mitte der nordwestlichen Hälfte des Küstengebiets von Makarska.

  • Ein kleiner, zahmer Fremdenverkehrsort, liegt am Fusse des Biokovomassivs, 5 km südlich von Baška Voda. Bratuš wurde schon vom XVII Jahrhundert angesiedelt und zum ersten Mal wurde dieser Ort 1674 erwähnt, aber urgeschichtliche Lokalitäten mit der illyrischen Gradina oberhalb des Ortes und archäologische Befunde zeugen vom Leben auf diesem Gebiet schon seit 2000 Jahren. Die Aufmerksamkeit der Bratuš-Besucher ziehen Exemplare der aufbewahrten dalmatinischen Architektur auf sich und von den bedeutenderen sind Kačićevi dvori, ein Baukomplex aus Wohn-und Wirtschaftsobjekten im Zentrum des Ortes. Die Fischertradition hat der Fremdenverkehr ersetzt. Den Touristen werden vorwiegend Zimmer und Apartements in Privathäusern,ein Geschäft und Gastgewerbeeinrichtigungen, sowohl als auch der weisse Kieselsteinstrand angeboten.

  • Auf den eigentlichen Bergabhängen des Biokovogebirges, auf 150 m vom Meeresspiegel, 2 km östlich von Baška Voda liegt das Dorf Bast. Der Name des Ortes, der seinen Ursprung höchstwahrscheinlich noch aus den Antikezeiten zieht (Biston), wurde zum ersten Mal im Jahre 1434 erwähnt. Ausser der Exemplare der hervorragend erhaltenen dalmatinischen Architektur (Gebäude, gedeckt mit Steinplatten mit steinernen Schornsteinen und kleinen Steinterrassen); den Ort verzieren auch das Kirchlein des Hl. Rok (aus dem XV Jahrhundert) im Gotikstil und die spätbarocke Kirche der Marienhimmelfahrt (1636), die am Ende des XIX Jhs neue Marmoraltare (von J. Barišković) bekommt. Um die Kirche liegt der alte Friedhof, auf dem sind sehr interessante vier Grabplatten mit eingemeisselten Schilden, Schwertern und Halbmond (XIV - XV Jahrhundert). Nördlich vom Dorf befinden sich eine archäologische Fundstätte, das Kirchlein des hl. Ilija (1895) und des hl. Nikola (1926), und neben der Quelle Smokvina auf der archäologischen Lokalität Grebišće befindet sich ein mit Ornamenten verzierter Grabsteindenkmal mit dem Giebel (XIII/XV Jh.) Bast war Mittelpunkt der Pfarre bis zum Jahr 1885, seit wann das Pfarramt in Baška Voda übersiedelt. Neben den traditionellen Landwirtschaftstätigkeiten lebten die Leute vom Steinbruch, aber ende des XX Jahrhunderts beschäftigen sich die meisten Leute mit dem Tourismus und bieten Zimmer und Aprtements in Privathäusern an, sowohl als auch gastronomische Genüsse in der dalmatinischen Taverne.

  • Einwohnerzahl: 2000. Besiedlung ist über 3.000 Jahre nachzuweisen. Museen: archäologische Sammlung, malokologische Sammlung und Heimatsammlung. Kirchen: St.Laurentius-Kirche (1750), St. Nikolaus-Kirche (1889). Dalmatinische Architektur. See- und Handelstradition.

    Touristische Kapazitäten: 10.000 Betten in Hotels, Privatzimmern, Appartements und Campingplätzen. Lange weiße Kieselstrände, Hafen, über 20 Restaurants, Pizzerias, Tavernen, Bistros. Zahlreiche Cafés und Konditoreien. Verschiedene Läden, Ambulanz, Apotheke, Bank, Post, Bauernmarkt, Wechselstuben, Touristbüros, Diskothek, Tanzterrassen, Kinderspielplätze, Fußballstadion, Tennisplätze. Verschiedene Möglichkeiten für Sport und Freizeitvergnügung. Verschiedene Möglichkeiten für Sport und Freizeitvergnügung.

  • Der kleine Fischer- und Fremdenverkehrsort Podgora hat ca. 1.500 Einwohner und liegt in einer Bucht an der Riviera von Makarska, 9 km südlich von Makarska. Die Adriastraße verläuft in einer weit geschwungenen Kurve über dem Ort. Der Ortsrand Podgoras schiebt sich bis an die Ausläufer des Biokovo-Gebirges hoch. Das erklärt auch den Namen des Ortes: Podgora = unter dem Berg. Von hier gelangt man auf einer Panoramastraße, der höchstgelegenen Straße Kroatiens, bis hinauf zum Sveti Juraj (1762 m), dem höchsten Berg des Biokovo-Massivs.
    Das Klima ist mild und die Vegetation ist mediterran. Hoch über dem Hafen steht ein Denkmal in Form eines nachempfundenen großen Möwenflügels, das weithin sichtbar ist.
    Podgora hat eine gute touristische Infrastruktur. Einige Restaurants, Cafes und Hotels reihen sich an der Uferpromenade. Es gibt gute Möglichkeiten für Sport und Freizeit. Die Agenturen bieten Ausflüge per Boot auf die Inseln, mit Fischerschiffen zum Fischfang und mit dem Bus auf dem Festland an. Im Sommer finden eine Reihe von kulturellen Veranstaltungen statt, unter anderem der Kultursommer von Juli bis September mit Konzerten und Folkloreveranstaltungen. Podgora hat einen sehr schönen Sand- und Kiesstrand, der direkt vor dem Ort liegt. Die lange Promenade am Ortsstrand lädt ausserdem zum Bummeln ein.
    Früher lebten die Einwohner von Pogdora vor allem vom Fischfang. Heute wird er neben dem wichtigsten Wirtschaftszweig Fremdenverkehr teilweise auch noch betrieben. Zum Feiertag des Heiligen Vinzenz, dem Schutzheiligen von Podgora, treffen sich alle Schiffe im August am ersten Sonntag nach Mariä Himmelfahrt im Hafen des Ortes zu einem großen Stadtfest.
    Die Busverbindungen mit dem umliegenden Orten an der Makarska Riviera sind gut, überregionale Verbindungen laufen meist über Makarska. Die Nähe zu Makarska, die schöne Lage und die guten Bade- und Freizeitmöglichkeiten machen Podgora zu einem interessanten Standpunkt für einen Aufenthalt an der Makarska Riviera.

  • An der südlichen Riviera von Makarska befindet sich am Fuße des Berges Biokovo der Ort Živogošće.

    Živogošće teilt sich in drei kleinere, voneinander entfernte Siedlungen – Porat, Mala Duba, Blato, die sich an der Küste befinden, und in ältere Dörfer an der alten Straße. Der Ort ist 20 km von Makarska, 80 km von Split und 120 km von Dubrovnik entfernt.

    Živogošće ist seit den illyrischen und römischen Zeiten angesiedelt, wovon illyrische Gräber auf dem Gipfel des Berges Suzina und die Reste der rustikalen Villa in Mala Duba und in Blato zeugen.

    Das bekannte Epigramm von Lucinian aus dem Jahre 474 , das aus 16 lateinischen Hexametern besteht – das schönste Beispiel der klassischen Literatur – ist in einem Felsen über der Quelle von Pokrivenica an der Meeresküste eingemeißelt. Auf diese Weise preist Lucinian die Süßwasserquelle, die heute noch dort sprudelt.

    Als Siedlung wird Živogošće zum ersten Mal in der Hälfte des 13. Jh. erwähnt.

    Das Franziskanerkloster von Živogošće, das im Jahre 1616 gegründet wurde, war für mehrere Jahrhunderte das Zentrum des geistlichen Lebens und des Schrifttums dieser Gegend, mit einer reichhaltigen Bibliothek und wertvollen Kunstwerken. Das heutige Aussehen bekam der Ort in den letzten vierzig Jahren, als die bedeutsame Entwicklung des Tourismus auf diesem Gebiet begann.

    Die natürlichen Schönheiten der Olivengärten und Kiefernwälder, die die Kieselstrände überwölben; Strände, die miteinander verbunden eine Länge von 6 km erreichen; klares und nicht verschmutztes Meer. Das alles befindet sich am Fuße eines hohen Berges mit dem Gipfel Sutvid (1155 m) und bietet den Touristen eine besondere Atmosphäre und einen angenehmen Aufenthalt.

  • Schon lange ist Makarska das Zentrum des Küstenge-biets von Makarska, im verwaltunsg-politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, bildenden und seit der Mitte des 20. Jahrhunderts auch im touristischen Sinn.
    Heute ist Makarska eine Stadt mit mehr als 15 000 Einwohnern, zu der auch die malerischen Orte am Fuß des Berges Biokovo gehören, und zwar Veliko Brdo, Puharići, Kotišina und Makar, von dem der Name Makarska abgeleitet wurde.
    Makarska gehört zu einem der bekanntesten touristischen Zentren an der kroatischen Adriaküste; seine Anziehungskraft liegt vor allem im angenehmen Klima und schöner Natur, aber auch im vielfältigen Angebot für unsere Gäste, und in der Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Einheimischen.
    Der Sand- und Kieselstrand ist fast 2 km lang, und ist bis heute ein Kennzeichen der Stadt geblieben. Entlang der Spazierwege, die von Kiefern umsäumt werden, gibt es viele für Touristen interessante Objekte wie gemütliche Hotels, Gaststätten und Restaurants mit gastronomischen Spezialitäten, sowie ein reichhaltiges Angebot an Unterhaltung für Kinder und Erwachsene.
    Makarska befindet sich am Fuß des Bergmassivs Biokovo (1762 m) der die Stadt vor den Einbrüchen des kontinentalen Klimas beschützt; daher finden wir hier eine üppige Mittelmeervegetation mit warmen Wintern, und langen, warmen Sommern, die vom erfrischenden Wind Mistral (maestral) begleitet werden.
    Hier gibt es mehr als 2750 Sonnenstunden pro Jahr, und die Durch-schnittstemperatur beträgt über 20 °C zwischen Juni und September; das glas-klare Meer hat vöm Juni bis Oktober ebenfalls eine Temperatur, die über 20 °C liegt.
    Die Stadt Makarska entwickelte sich um einen Naturhafen, der von der malerischen Halbinsel Sveti Petar und Kap Osejava eingeschlossen wird; es ist der größte und einzige Hafen dieser Art zwischen der Mündung der Flüsse Cetina und Neretva. Er gewährt einen sicheren Schutz und Unterkunft bei schlechtem Wetter, einst den Seeleuten, Piraten und Handelsleuten, und heute den Yachten, Segel- und Ausflugsbooten der Touristen. Diese Sicherheit trug dazu bei, dass er ein wichtiger Handels-hafen wurde, besonders zur Zeit der venezianischen und türkischen Besatzung. Heute verkehrt von hier aus eine Fähre mehrmals täglich nach Smnartin auf der Insel Brač.
    Während der Sommerabende ist der Hafen voller Yachten und Ausflugsboote, und der Kačić Platz im Zentrum der Stadt quillt über von jungen Leuten, die hier bei den Unterhaltungs- und Kulturprogrammen ihren Spaß haben.
    Je später die Nacht, desto lebhafter ist es auf der Uferpromenade (Riva) in Makarska, und desto voller sind die Cafes, Restaurants und Discos. Die Geschichte der Stadt kann man am besten im Franziskanerkloster kennen lernen, das neulich sein 500-jähriges Bestehen gefeiert hat. In seinen Räumen kann man eine Pinakothek, Bibliothek, ein einzigartiges malakologisches Museum (Mu-schelsammlung) und das Institut "Berg und Meer" bewundern. Auf dem Kačić Platz befindet sich außerdem die Kirche des hl. Markus. An ihrer Nordseite, in der alten Schule, ist heute die Galerie Gojak, die städtische Bücherei, die Musikschule und die Rundfunkstation „Radio Makarska rivijera" untergebracht.
    Am Ufer gelangen wir zum Stadtmuseum und zur Kirche des hl. Philip. Im Park des hl. Petrus steht die gleichnamige restaurierte Kirche, von wo aus man einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt, den großartigen Berg Biokovo, und auf das Meer hat.
    Die Stadt Makarska liegt auf 43°17'38" Breitengrad und auf 17°1'20’’ östlichem Längengrad, also fast in der Mitte der nordwestlichen Hälfte des Küstengebiets von Makarska.

  • Die Insel Hvar in Kroatien, ein König unter den dalmatinischen Inseln, war seit der Antikezeit nach ihrer wichtigen strategischen und nautischen Lage, nach dem Reichtum und der Vielschichtigkeit der geschichtlichen Epochen sowie nach den Kultur- und Naturdenkmälern sowie nach ihrer Literatur bekannt.
    Dank ihrem milden Klima, der warmen Winterzeit und angenehmen Sommertagen dient die Insel als Gastwirt ihren zahlreichen Gästen, Wissenschaftlern und umreisenden Besuchern, die von der prächtigen Mittelmeerlandschaft, der reichen Tradition und den Nachtlebens Möglichkeiten angezogen sind. Die Insel Hvar wird heute als eine der zehn schönsten Weltinsel betrachtet.
    Während das Getrenntsein von der Küste machmal als Ungünstigkeit zu erscheinen mag, wird dadurch auch ein Schutz von Fabrikschornsteinen, von Strassengedränge und ähnlichen Dingen sichergestellt, welche die Zivilisation leider mit sich bringt. Anstattdessen findet man hier breite Lavendelfelder, uralte Olivenbäume und Weingärten, die eine einzigartige Harmonie des Menschen und der Natur darstellen.
    Es sind Weine und Oliven, weswegen ein Gast, der sich zur Natur anzunähern versucht, viel lieber einen kleinen Hvarer Weinkeller als ein luxuriöses Hotel aufsuchen wird...Er wird autentische einheimische Weinsorten anstatt des berühmten Sektes kosten, wird ein altes Insellied anstimmen und seine altägliche Routine vergessen.
    Jeder Gast ist hier wirklich ein Gast.
    Das Leben auf der Insel hat mit dem Zeitablauf eine aufbewahrte Kulturoase als Identitätsmerkmal hinterlassen.


    Wir möchten Sie einladen, diese einzigartige Insel zu erforschen, die alles für einen unvergesslichen Urlaub anzubieten vermag.
    Was immer sie für ihren Urlaub suchen mögen, werden sie es hier finden; das Nachtleben und die Architektur der kosmopolitischen Stadt Hvar, Bootausflüge zu den Pakleni Inseln, Sandstrände in der Nähe von Jelsa, eine Verbindung desAltertümlichen und des Modernen in Stari Grad, paradiesische Strände unter den Kieferwäldern des Ortes Zavala, die Fremdartigkeit der südlichen Inselhänge der Orte Ivan Dolac, Sveta Nedjelja und Milna, das Ambient des "Kleinvenedigs" in Vrboska, eine Fahrt durch Lavendelfelder neben der Orte Gdinj, Zastražišće und Bogomolje, ruhige, versteckte Buchten um Sućuraj, - es sind Teile der auf sie wartenden Erlebnismöglichkeiten. Reiche kulturelle und geschichtliche Erbschaft der Insel Hvar, die aus der vorgeschichtlichen Zeit her stammt, einmaliges gastronomisches Angebot, wunderschöne Strände und Buchten, kristallklares Meer, hochklassige Privatunterkunft in Ferienwohnungen und Zimmern in Ferienhäuser sowie die Liebenswürdigkeit der Einheimischen sind die Garantie für ihren unvergesslichen Urlaub.